Aktuelle Nr.

Aktuelle Ausgabe

März Nr. 1 2018

Titelblatt Akzent Magazin März Nr. 1 2018 Private Sammlungen - Kulturerbe 2018

Inhalt

Schwerpunkt

  • Der Bildersammler
  • OFFCUT: So wie hundert Estriche
  • In der Wunderwelt der mechanischen Musika
  • Oldtimer: Die Herzblut-Sammlung
  • Gefangen in der Sammelwut
  • Pro Specie Rara: Sorten sammeln
  • Kunst für zwei Füsse und zwei Augen
  • Der Sammler Remigius Faesch und sy «Wunderkammere»

Feuilleton

  • Kultur-Tipps
     

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser

Die Schweiz beteiligt sich am Europäischen Jahr des Kulturerbes 2018. Ziel der Kampagne ist «das Potential des Kulturerbes für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und für das Wohlbefinden aller Menschen sichtbar zu machen». Für die Redaktion war das der Anstoss, den Schwerpunkt dieser Ausgabe des Akzent Magazins dem Thema «Private Sammlungen» zu widmen. Denn fast immer ist es der Energie, der Akribie und der Leidenschaft Einzelner zu verdanken, dass wichtige und bedeutende Sammlungen aufgebaut, erweitert und erhalten werden. Oft gehen diese Sammlungen später in öffentlichen Besitz über. Was wären das Basler Kunstmuseum und das Historische Museum ohne die Kunst- und Wunderkammer des Remigius Faesch (1595–1667)? Die Zeichnungen und Gemälde von Hans Holbein dem Jüngeren, Lucas Cranach und Konrad Witz sowie viele weitere Objekte und Bücher aus der Sammlung Faesch gehören zu den wichtigen Basler Kunst- und Universitätsschätzen. Beat Trachsler hat sich in seiner Baseldytsch-Kolumne auf die Spuren dieses frühen Basler Sammlers gemacht.

Doch auch private Sammlungen der Gegenwart sind sehenswert. Roger Thiriet hat am Claragraben in Basel die «Wunderwelt der mechanischen Musik» entdeckt, und Manuela Zeller war am Hauptsitz der Pro Specie Rara in Brüglingen, wo alte Samensorten und Tierrassen für die Nachwelt erhalten werden. Sie hat sich zudem in Langenbruck vom Skulpturenpark des Klosters Schönthal faszinieren lassen und den Laden des Vereins Offcut auf dem Dreispitzareal besucht, der noch brauchbares Material der Wiederverwertung zuführt.

Ich habe mich mit Claude Giger nach Röschenz aufgemacht, wo wir einen Packard Clipper Coupé von 1955 und weitere Oldtimer-Trouvaillen bestaunen und fotografieren konnten. Mit der Reportage wird die private Sammlung von Claude Giger erneut erweitert. Seit seinem achten Lebensjahr dokumentiert der Basler Fotograf, der seit Kurzem die AHV erhält, das Leben in all seinen Facetten. Wie er seine Bilderschätze für die Nachwelt erhält, hat Andreas Schuler interessiert.

Und last, but not least war Markus Sutter, den wir neu bei den Autoren des Akzent Magazins begrüssen, zum Thema «Zwangssammlungen» unterwegs. Die Belegsammlung für die Steuern wird vom Staat vorgeschrieben, die andere ist auch unter dem Namen Messie-Syndrom bekannt.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre.

Christine Valentin

www.kulturerbe2018.ch